Okt
24

Warum brauche ich überhaupt einen Zahnschutz?

posted on Oktober 24th 2018 in Allgemein with 0 Comments

Jeder von uns besitzt nur ein Paar Zähne und guter Zahnersatz ist teuer. Da es beim Kampfsport teilweise richtig zur Sache geht, ist es daher besonders wichtig, Schläge auf die Zähne abzudämpfen. Ein guter Mundschutz übernimmt diese Funktion. Er absorbiert Teile des Stoßes und leitet die Energie auf den gesamten Kiefer weiter, sodass die Zähne die Erschütterung nicht allein abfangen müssen. Zusätzlich verhindert ein guter Zahnschutz ein Aufeinander schlagen von Ober- und Unterkiefer. 

Die unterschiedlichen Mundschutz-Arten

 Der einfache Mundschutz für Kinder und Rookies 

Zähne von Kindern und absoluten Anfängern müssen meist noch keine harten Schläge abfangen, sodass ein einfacher Schutz für den Oberkiefer genügt. Solch ein Mundschutz ist ausschließlich bei leichtem Kontakt zu empfehlen, denn hier besteht das Material aus nur einer Schicht und ist somit leicht verformbar. Dafür kostet ein einfacher Mundschutz nur wenige Euro und lässt sich immer wieder mittels Boil-and-Bite Technik anpassen. Hierfür den Mundschutz einfach in heißes Wasser legen bis er weich wird und anschließend in den Mund legen, drauf beißen und fest an die Zähne drücken, bis er die Zahnreihe fest umschließt. 

Ein Zahnschutz mit zwei Schichten bietet fortgeschrittenen Kämpfern mehr Schutz 

Je härter das Training, desto mehr Kraft muss der Mundschutz abfangen. Ein einfacher Mundschutz ist bei ernsthaften Kämpfern deshalb fehl am Platz. Für mehr Schutz deiner Zähne empfiehlt sich ein 2-Komponenten Mundschutz mit harter Außenschale und weichem Kern aus Gel, der dafür sorgt, dass der Zahnschutz einmalig an deine Zähne angepasst werden kann. Durch die harte Schale verformt sich dieser Mundschutz kaum bis gar nicht, kostet aber auch deutlich mehr als ein einfacher Mundschutz und verhindert nicht, dass beim Training die Lippen aufplatzen. 

Professioneller Zahnschutz für Klitschko und Co.

Wer die Gesundheit seiner Zähne keinem Zufall überlassen will, für den führt kein Weg am Zahnarzt vorbei. Hier wird der Zahnschutz genauestens Zähne und Kiefer angepasst und besteht aus hochwertigem Material, das sich nicht verformt. Ein solch professioneller Zahnschutz hat allerdings auch seinen Preis: Etwa 100 Euro verlangt der Zahnarzt pro Mundschutz. Die Investition sollte also gut überlegt sein, denn in den meisten Fällen genügt ein zweischichtiger Zahnschutz vollkommen. 

Die richtige Größe für den Mundschutz

Mundschützer gibt es lediglich in zwei verschiedenen Größen: für Jugendliche und Erwachsene ab 11 Jahren und für Kinder bis 11 Jahren. Der Zahnschutz für Kinder verwendet in der Regel etwas weniger Material, da die Kiefer dementsprechend kleiner ausfallen, lässt sich aber genauso simpel anpassen wie die Variante für Erwachsene. 

Welchen Zahnschutz brauche ich für eine Zahnspange?

Während Mundschützer für Ober- und Unterkiefer für den normalen Gebrauch unnötig sind, gehört der doppelte Schutz zur Pflicht für Zahnspangen-Träger, um zu verhindern, dass die Spangendrähte die Mundschleimhaut verletzen. Zahnschützer für Zahnspangen lassen sich ebenfalls ganz einfach mit der Boil-and-Bite Technik anpassen, sind aber ein wenig anders geformt, damit sie auch die Zahnspange problemlos mit einschließen. Solche speziellen Doppel-Mundschützer sind etwas gewöhnungsbedürftig, bieten aber genauso viel Schutz wie normale Mundschützer. 

Wie oft muss ich den Mundschutz wechseln?

Wann ein Mundschutz gewechselt werden muss, kann pauschal nicht gesagt werden. Einige halten bei guter Pflege und seltener Benutzung Jahre, wieder andere müssen alle paar Monate gewechselt werden. Gerade jüngere Träger eines Mundschutzes werden sich mit häufigen Wechseln abfinden müssen, da sich der Kiefer noch im Wachstum befindet und der Mundschutz nicht unendlich oft neu angepasst werden kann. Klare Anzeichen dafür, dass du einen neuen Mundschutz benötigt sind beispielsweise, wenn dein aktueller Mundschutz kaputt ist, nicht mehr einwandfrei sitzt, die Schläge nicht mehr richtig abfängt oder unhygienisch wird. 

Tipps zur Reinigung und Pflege des Zahnschutzes

Selbst der hochwertigste Zahnschutz braucht ein Mindestmaß an Pflege. Niemand möchte sich alle paar Wochen einen neuen Mundschutz kaufen müssen, weil der alte bereits beschädigt ist. Grundlegend solltest du den Gebissschutz nach jedem Training unter warmen Wasser abspülen, um der Ausbreitung von Karies vorzubeugen. Um alle Ecken und Kanten des Mundschutzes zu reinigen, empfiehlt sich außerdem die regelmäßige Reinigung mit einer Zahnbürste. Zahnpasta solltest du allerdings nicht verwenden, da sie die Oberfläche deines Zahnschutzes unnötig angreift. Zu guter Letzt brauchst du für deinen Zahnschutz eine Aufbewahrungsbox. Sie schützt den Kunststoff zuverlässig vor Schäden und Verschmutzungen und eignet sich hervorragend zum Transport. 

 

 

Unsere Empfehlung:

 

Für das tägliche Training geeignet: der Protection Field

Egal, wie oft es dich in den Ring treibt, mit dem Protection Field bist du stets gut vorbereitet. Mit seiner ergonomischen Form sorgt er für ein angenehmes Trage Gefühl, während seine zwei Kunststoffschichten für einen optimalen Schutz sorgen. 

 

Die ultimative Schlagabsorption mit dem Defender

 Mit seinen drei Schichten aus hochwertigem Kunststoff, senkt der Defender das Risiko von Gehirnerschütterungen und anderen Schäden um bis zu 90 Prozent und ist daher die perfekte Wahl für alle, die den Schutz ihrer Zähne, ihres Kiefers und ihres Hirns nicht dem Zufall überlassen möchten.

 

           

 

Bitte schreib uns Deine Meinung